Deine Ideen umsetzen

Packe deine Träume an

Vielleicht kennst du es auch:

Du hast eine Geschäftsidee, aus der du immer etwas machen wolltest, einen Traum, den du immer leben wolltest oder ein Talent, mit dem du immer arbeiten wolltest. Aber irgendwie waren immer andere Sachen wichtiger, Uni, Job, Familie und schwuppdiwupp – die Jahre vergehen und der große Traum, das Talent oder die Idee verstauben im Schrank. Mir ist das nicht anders gegangen. Und eines morgens bin ich totunglücklich aufgewacht, weil ich plötzlich ein Leben geführt hatte, das einfach nicht meins war. Ich habe also lange gegrübelt, schließlich alles umgeworfen und mir einen neuen Weg gebastelt, den ich jetzt gehe. Heute will ich dir ein paar Tipps geben, wie du es schaffen kannst, deine Ideen zu verwirklichen.

Schritt Eins: Fang einfach an

Anfangen? Das hört sich total banal an, ich weiß. Doch meiner Erfahrung nach scheitern die meisten noch so tollen Ideen daran, dass man schon von Beginn an völlig überfordert ist. Man hat sofort hunderttausend Themen und Probleme vor Augen, die alle unüberwindbar erscheinen und bevor man überhaupt erst loslegt, akzeptiert man lieber das schlechte Gewissen, das einen nachts nicht schlafen lässt. Deshalb habe ich ein paar Tipps für dich zusammengeschrieben, wie du damit anfängst, deine Träume und Ideen zu verwirklichen:

  1. Schreibe dir auf, was genau du machen willst

    Nimm dir Zeit, setzt dich an einen gemütlichen Ort, nimm ganz oldschool Stift und Papier zur Hand und leg los. Das ist oft gar nicht so einfach, denn manchmal hat man nur eine ungefähre Vorstellung davon, was man machen will, aber man hat es sich noch nie GENAU überlegt. Wenn du zum Beispiel immer Designer sein wolltest, müsstest du dir an dieser Stelle erstmal darüber klarwerden, was du denn designen willst, was daran das Besondere ist, usw. Es ist wichtig, dass du dir darüber klar wirst und es aufschreibst. Erst dann kann dein neues Ziel in deinem Kopf Gestalt annehmen.

  1. Überlege dir, was du tun musst, damit du es erreichen kannst, und stelle dir dazu selbst so viele Fragen wie möglich

    Wenn du dein Ziel für dich formuliert hast, super, dann ist der erste Schritt getan. Jetzt kommt der zweite: Werde genauer. Wenn du zum Beispiel schon immer eine Idee für eine ganz neue Fitnessmethode im Kopf hattest und dein großer Traum ist es, dich selbstständig zu machen, müsstest du dir überlegen, was du alles brauchst, um dahin zu kommen. Stell dir dazu so viele Fragen, wie du nur kannst: Wie genau funktioniert das Fitnesskonzept? Aus welchen Elementen besteht es? Brauchst du dazu bestimmte Qualifikationen? Willst du eine Website machen? Willst du als Personal Trainer arbeiten? Willst du dein eigenes Studio haben? Was genau brauchst du alles dazu?
    Wenn du überhaupt keine Ahnung hast, wie du das Thema angehen sollst, dann suche dir Vorbilder. Wer hat etwas Ähnliches gemacht? Wie hat er es gemacht? Kannst du dich davon inspirieren lassen? Erzähle deinen Freunden von der Idee und überlege dir mit ihnen zusammen, was alles wichtig für dich sein könnte. Jede Frage ist unheimlich wichtig, denn dadurch kannst du herausfinden, ob du an irgendwas noch gar nicht gedacht hast. Das gilt natürlich auch für alle anderen Themen, ob du nun dein eigenes Modelabel gründen, Comiczeichner werden, Alpakas züchten oder wie in meinem Fall, Musik machen willst. Je genauer du weißt, was du wie machen willst und wo welche Schwäche in deiner Idee steckt, desto besser bist du vorbereitet und kannst durchstarten.

  1. Schreibe dir alles auf!

    Je genauer du wirst, desto mehr Informationen wirst du bekommen. Damit du nicht den Überblick verlierst, schreibe dir am besten Listen zu allen Punkten. Damit stellst du sicher, dass du nichts Wichtiges vergisst und hast die Möglichkeit, die Themen zu clustern und zu sortieren, damit du sie später Schritt für Schritt angehen kannst.

  1. Mache dir einen Zeitplan

    Du hast nun eine Übersicht der Dinge, die du dafür tun musst, um deinen Traum oder deine Idee zu verwirklichen. Überlege dir jetzt, welche Punkte auf deiner Liste nacheinander erfolgen müssen, unterteile alle deine To-Dos in Etappen und plane dir genug Zeit ein, sie zu erreichen. Wenn du merkst, dass dein Zeitplan zu eng gestrickt ist, strecke ihn lieber ein bisschen, bevor du dir selbst zu viel Stress aufhalst. Du bist auf einem guten Weg, auf ein paar Wochen mehr oder weniger kommt es nicht an.

  1. Bleib motiviert

    Es wird Zeiten geben, in denen alles wie am Schnürchen läuft. Und auch solche, in denen einfach überhaupt nichts funktioniert. Wie es auch kommen mag, lass dich nicht unterkriegen und bleib motiviert. Versuche an solchen Tagen ein bisschen was zu schaffen, egal wie wenig es auch sein mag, so bleibst du auch in harten Phasen am Ball und bist nicht auch noch von deiner eigenen Faulheit gefrustet. Überlege dir, wie dein Leben sein wird, wenn du deine Ideen verwirklicht hast und wie es war, bevor du angefangen hast. So blöd es klingt, es gibt nicht immer nur Sonnenschein und Tiefs gehören manchmal dazu.

  1. Gönne dir Auszeiten, in denen du den Kopf freikriegen kannst

    Fahr in die Berge, geh Baden, geh ins Kino, triff dich mit Freunden, zocke deine Play Station heiß oder verkrümle dich eine Weile mit einem guten Schmöker, wie du magst. Wenn du dich bis zum Gehtnichtmehr auspowerst, hast du am Ende überhaupt nichts von deinem Fleiß.

Aber erzähl du mal:

Hast du einen verstaubten Traum im Schrank?

Oder bist du gerade dabei, deine Träume und Ideen umzusetzen und zu verfolgen?

Wie geht es dir dabei?

Hinterlass mir einfach einen Kommentar!

Wenn du magst, was ich mache, gib mir deinen Daumen ;)!